Virtuelle Inklusion: Mitten am Rand

Ich muss sagen, ich bin beeindruckt. „Mitten am Rand“ ist ein von der Caritas betriebener Blog, in dem beschrieben wird, wie Sucht, Armut oder Haft das Leben bestimmt. AutorInnen und Autoren sind hier Betroffene und ihre Helferinnen und Helfer, d. h. hier schreibt der (Ex-)Junkie genauso wie eine Straßenzeitung-Verkäuferin, Betreuerin eines Häftlings und eine Ärztin für Obdachlose.


(Bildquelle: Screenshot von ‘Mitten am Rand’)

Ist sowas mit (virtuelle) Inklusion gemeint? Respekt!

Interessant ist auf der Caritas-Seite auch die Umfrage “Wer soll Menschen in Not helfen?”. Hier die Ergebnisse (Stand: 13. März 2012):


(Bildquelle: Screenshot von ‘Mitten am Rand’)

Eigentlich sollte ja, gemäß des Mottos der Nachhaltigkeitsguerilla, Veränderung selber gemacht werden. Zugegebener Maßen, ist manchmal auch etwas Hilfe von aussen …gar nicht so schlecht.



Kapitalismuskritik: Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen

(Zuviel) Geld macht taub, blind und stumm.

Vorbereitungstreffen und Stundenplangestaltung für die Obdachlosen-Uni‏

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Obdachlosen-Uni,

ich freue mich, dass sich bisher über 20 Freiwillige gefunden haben, die bereit sind, die Obdachlosen-Uni zu unterstützen. Einige haben sich bereit erklärt, organisatorische Leistungen zu erbringen, andere stellen Fläche zur Verfügung und eine dritte Personengruppe erklärte sich bereit, ehrenamtlich als Dozent dabei zu sein.

Weitere Freiwillige sind willkommen!

Die Themen gehen von Computerkurse über Geschichte, Philosophie, Schreibwerkstatt, Psychologie der Werbung, Ägypten, Überleben auf der Strasse, Persönlichkeitsentwicklung, Deutsch, Schach, Campingkochen, Geschirrherstellung aus Ton, Alkoholkrankheit und Depression, Keramik und Blumengestecke, die Geschichte der Lüge, Englisch und Französisch, bis hin zu Bewegungs- und Bewerbungstraining sowie Motivationstechniken.

Die Dozentinnen und Dozenten sind teilweise ehemalige Dozenten von der Universität der Künste, eine Dozentin von der Humboldt-Universität ist vertreten, ein Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts, der Leiter des Instituts für Sozialwissenschaften und Partizipation, sowie Bewohnerinnen und Bewohner von Wohnungsloseneinrichtungen, Studentinnen und Studenten, Berufstätige und, naja, einfach Engagierte!

Wir möchten uns alle gegenseitig mal kennenlernen (!), um etwaige Fragen beantwortet zu bekommen, um Zeitabsprachen zu treffen und gegebenenfalls bereits einen Stundenplan zu erstellen. Wichtig wäre, dass jede/r sich vorab Gedanken macht, was sie/er leisten kann und möchte (“2 x monatlich eine Vorlesung zu Philosophie, aber nur in den Abendstunden” o. ä.)

Das Treffen findet am 10. März 2012, 10 bis 12 Uhr, in den Räumen des Brückeladens statt (Schnellerstraße 120, 12439 Berlin). Trau Dich und sei dabei!

Ich freue mich über Rückmeldungen (auch über Zu- bzw. Absagen). Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Twitter: https://twitter.com/#!/obdachlosenuni

Facebook: http://de-de.facebook.com/pages/Obdachlosen-Uni-Berlin/147755445340088

Betterplace: http://www.betterplace.org/de/projects/8937-obdachlosen-uni

Darf ich mir mal den Tisch klauen?

Heute hatte ich die Ehre und das Vergnügen, im Brückladen Schöneweide die Obdachlosen-Uni Berlin zu eröffnen. Der Laden war gerappelt voll, am Vormittag gab´s ein Theaterstück und nach dem Mittagessen war mein Part eingeplant. Am Eingang steht ein Stehtisch, dahinter befindet sich, essend, ein Herr. Nun brauchte ich den Tisch aber, um den Beamer darauf zu stellen. Ich entschuldigte mich und sagte, “ich muss Ihnen leider den Tisch klauen”. Als ich genauer hingucke, stelle ich fest, dass es sich bei dem essenden Herren um einen Polizisten handelte. “Oh”, warf ich ein, “‘klauen’ war wohl der falsche Ausdruck, ich meinte ‘kurz mal entführen’, äh, nee, nee, also ich meine, ich brauche den mal…”. Naja, der Polizist verstand mein Gestammel… und half mir.

Hier nun meine Präsentation aus dem Brückeladen: Praesentation-Brueckeladen-Obdachlosen-Uni-maik-eimertenbrink

Der vollständige Bericht erscheint am Samstag, den 11. Februar in der Berliner Morgenpost.

Ach so, und hier noch ein Link zu http://www.pfo-berlin.de/eingang.html (Polizisten für Obdachlose e. V.)

Stellenangebot: Global Head of Social Development

Wir suchen noch Leute für die Obdachlosen-Uni Berlin (http://de-de.facebook.com/pages/Obdachlosen-Uni-Berlin/147755445340088), die uns unterstützen. Kontakte machen, Vorträge ausarbeiten, Sprachen vermitteln (auch Computersprachen), Öffentlichkeitsarbeit, Hobbies vorstellen… Wozu das alles: Wohnungslosen, Obdachlosen, Menschen mit Armutserfahrung neuen Input geben (nicht immer nur Hygiene, Essen, Trinken, Schlafen, sondern Filme machen, Jonglieren, Fotografieren und was Euch sonst noch so einfällt…) Und dafür brauchen wir (Hobby-)Dozenten! Oder eben auch Global Heads of Social Development, Projektentwickler, Social Web Officer, je nach dem, was Ihr auf Eurer Visitenkarten stehen haben möchtet… Zeugnisse gibts auch. Entweder von der Nachhaltigkeitsguerilla e.V. oder von unseren Projektpartnern. Ganz nach Wunsch.

Die Obdachlosen-Uni Berlin ist eine Art “Nomaden-Uni”, d. h. wir “tingeln” von Wohnungslosen-Einrichtung zu Wohnungslosen-Einrichtung und bringen uns gegenseitig etwas bei. Der IT-Experte vermittelt Computerkenntnisse, der wohnungslose, (vormals) Fremdenführer, stellt die Länder vor, die er bereist hat etc. So wird neue Motivation geschaffen, Neues gelernt, Hemmschwellen abgebaut.

Ein Gehalt gibts übrigens nicht. Is´n Ehrenamt (Ehre, wem Ehre gebührt). Sollten mal Sponsorengelder fließen, teilen wir schwesterlich! Einfach eine Mail an action@nachhaltigkeits-guerilla.de schreiben. Danke!

Cranio 4 und Ronald Mc´Dólares

Eigentlich wollte ich auf Cranio 4 hinweisen, der die Strassen Brasiliens mit Motiven gegen Konsumwahn und Kapitalismus verschönert (vgl. http://urbancomfort.de/cranio-street-art-brasilien/). Ronald McDonald steht dabei immer wieder für Kapitalismus bzw. für “Ronald Mc´Dólares”.


(Bildquelle: sampagraffiti.com)

Während ich so weiter recherchiere fällt mir plötzlich ein weiteres Bild in die Hände:

(Bildquelle: hamlethamster)

Au weia, McDonalds muss immer wieder herhalten, wenn´s darum geht, auszuteilen. Die können einem schon fast leid tun. Obwohl…

Das wars mal wieder von EdelsAlterEgon. Gute Nacht!


(Bildquelle: sampagraffiti.com)

 

Sozialen Abstieg selber machen (Selbstexperiment zum kreativen Abstieg)

Selbstexperimente sind schick, spannend, provokativ, anregend für das nächste literarische Quartett, bestens geeignet, die Zugriffszahlen auf den Blog zu vervielfachen bzw. sogar den Sprung ins TV zu schaffen!

Dies geschieht immer wieder: Mal als Graf ein paar Nächte unter der Brücke verbringen. Herrlich. Mal als freiberuflicher Head-of-Strategy ein paar Wochen von einem Harz-4-entsprechenden-Geldbetrag leben.

Mal nichts konsumieren bzw. wenigstens nichts zu kaufen. Mal die Dolce&Gabbana-Hose auf einem Tauschbasar eintauschen und über lustige Ergebnisse berichten. Wie niedlich die anderen Obdachlosen, Harzies und Ökos so sind. Oder einfach mal offline sein für einen Monat. Schön putzig und interessant für die ganze Web2.0-Community, die so hart auf Facebook und Twitter ackert.

Ach, herrlich, diese Sozialromantik. Aber anschließend bitte schnell zurück in die Salons, auf die Re-Publica, und schwärmen, schwärmen, schwärmen, auch auf die Risiken hinweisen und so, klar, man ist sich seiner (medialen) Verantwortung bewusst. Doch was folgt danach?

Der Kurs “Sozialen Abstieg selber machen, Selbstexperiment für Fortgeschrittende”:
a) kündigt Euren Job und sagt der Chefin/ dem Chef, dass sie/er ein Riesen-Arschloch ist (damit ein Zurück in den alten Job auch wirklich unmöglich ist)
b) sagt Eurer Lebenspartnerin/eurem Lebenspartner, die/den Ihr abgöttisch liebt, dass Ihr sie/ihn nie geliebt habt und dass er/sie Euch den Buckel runterrutschen könnt.
c) sagt all`Euren Freunden, dass sie Euch anwidern und dass Ihr nie wieder etwas mit ihnen zu tun haben wollt
d) schickt Eure Eltern, Geschwister, nahe und entfernte Verwandte zur Hölle: “Ihr könnt mich alle mal und Ihr kotzt mich an!”
e) beginnt Euren Tag mit Jägermeister o. ä. Am Anfang wird´s schwer, nachher aber immer leichter
f) kündigt Eure Wohnung und sagt dem Vermieter, dass er stinkt und saublöd aussieht un dass Euch seine Famile leid tut
g) sagt allen Sozialarbeitern, die so langsam auf Euch zukommen, dass sie Riesen-Schweine sind
h) sagt Eurer Arbeitsvermittlerin gar nichts, denn Ihr geht einfach nicht zu den Terminen
i) fahrt schwarz mit der Bahn und sagt den Kontrolleuren, dass sie euch mal kreuzweise können
j) bezahlt keine Rechnungen und Mahnungen
k) brecht Euch das Schienbein, damit Ihr nicht so verdammt jung und dynamisch daher kommt
l bis z) werdet selbst kreativ, was man noch so alles zum kreativen Abstieg machen könnte…

So, um so glaubhafter Ihr wart, desto interessanter wird der Selbstversuch: Jetzt heisst es, dass Beste daraus zu machen und keiner, aber wirklich keiner, kann mehr sagen, Ihr seid nicht authentisch. Und darauf kommt es doch an, oder?

Bittte, bitte nicht wirklich umsetzen. Für denjenigen, der es immer noch nicht gecheckt hat: Es handelt sich hier lediglich um SATIRE!

Versucht erstmal aufs Auto zu verzichten, indem Ihr Taxi fahrt; das Leben als Wohnungslosen zu zelebrieren, indem Ihr ins Hotel einzieht und nichts mehr zu kaufen, indem Ihr den Kühlschrank von Mutti lehrmacht. Auch das ist übrigens SATIRE.

Soviel zu Selbstversuchen von meiner Seite. Aber wer weiss, vielleicht fällt mir ja noch ein wirklich interessanter Selbstversuch ein. Hoffen wir das Beste.

Stadtmöbel statt Möbel und Untersuchung “Ohne Wohnung 11-12″

Es gibt Stadtmöbel, wie Bänke, Stühle, Tische und öffentliche Grillplätze. Für Jedermann – meint man. Stimmt aber nicht so ganz, wie Jasmin bereits im Beitrag Reclaim the streets anschaulich geschildert hat. Folgendes Foto treibt den Mangel an Verständnis vom “gutbürgerlichen Anwohner” auf die Spitze:

Wer auf dieser Bank sitzen will, muss Münzen einwerfen, damit die Nägel auf der Sitzfläche runtergefahren werden… Ist eine Kunstinstallation, hilft aber zu verstehen, was Vertreibung vom öffentlichen Raum bedeutet.

Ein ganz anderes Modell des Stadtmöbels ist Studenten an der TU Berlin gelungen:

(Bildquelle: Pressestelle der TU)

Mit ein paar Handgriffen werden aus den Sichtschutzkästen in den Fensternischen der Umkleidekabinen (von Schulen und Sportvereinen) Betten für kalte Tage.

Doch wie geht (ging) es Wohnungslosen wirklich? Hierzu wurde eine Umfrage vom Armutsnetzwerk entwickelt. Der Zweck der Untersuchung “Ohne Wohnung 11-12.” ist es, die Politik mit der Realität und den bestehenden Gesetze zu konfrontieren. Den Wohnungslosen soll eine Stimme im Prozess der Politikgestaltung geben werden. Es sollen Empfehlungen für die politische Gestaltung entwickelt werden. Die Ergebnisse der Untersuchung werden den Beteiligten auf europäischer Ebene präsentiert werden (EAPN, FEANTSA,…).

Das Ende ist erst der Anfang – Aktion Bedürftigenhilfe

Berlin, Hermannplatz, 31.12.2011: Wibke Bierwald, freie Redakteurin und Texterin, schiebt einen vollen Einkaufswagen quer über den U-Bahnhof Hermannplatz und das umliegende Gebiet in Kreuzberg. Darin befinden sich zwölf Bedürftigenhilfe-Rationen, eingekauft von dem Preisgeld des zweiten Platzes, welchen die 38-Jährige beim diesjährigen Silvesterwunsch-Wettbewerb der Berliner Feuerwehr erreicht hatte.

„Die eigentliche Idee war, für die Obdachlosen und Bedürftigen vom Hermannplatz eine Silvesterparty zu organisieren und ihnen für diesen Tag ausreichend Speis, Trank und einen sicheren Platz zum Schlafen bieten zu können“, erklärt sie einer Empfängerin, die mit überraschtem Gesicht eine kleine Einkaufstüte mit Hundefutter, Erdnüssen, Schokolade, Konserven und Saft entgegen nimmt.

Beim Online-Wettbewerb der Berliner Feuerwehr konnte jeder angemeldete User einen Wunsch ins Netz stellen und darauf hoffen, dass andere User für die Erfüllung seines Wunsches voten. Im Endspurt entging Wibke Bierwald nur knapp der erste Platz und somit ein Preisgeld von 1.000 Euro.

„Ich bin trotzdem zufrieden. Der zweite Platz und 250 € sind eine tolle Möglichkeit, um so in Aktion zu treten. Außerdem entstand dadurch die Idee, statt einem Event eine wiederholbare und unkomplizierte Wohltätigkeit zu starten, die Aufmerksamkeit schafft und zum Nachmachen einlädt.“

Im Voraus hatte die engagierte Freiberuflerin Gespräche mit Bedürftigen geführt, um zu erfahren, was am Nötigsten sei. So kam die Einkaufsliste zustande. Für solche, die auf der Straße nächtigen müssen, seien selbstverständlich Schlafsäcke die stärkste Notwendigkeit. Zum Einkauf solcher wäre aber eine größere finanzielle oder materielle Unterstützung Voraussetzung.

Bei der Verteilungsaktion wird auch klar, wie ungewöhnlich es ist, dass Bedürftige und Obdachlose hierzulande Aufmerksamkeit erhalten: „Das Schlimme ist die Ignoranz der Menschen. Sie gehen an dir vorbei und tun so, als ob sie dich nicht bemerken. Man ist sozialer Außenseiter. Um so mehr freut es einen, wenn sich jemand einsetzt!“, sagt Björn und umarmt Wibke spontan. Die soziale Erniedrigung ist stark, das wird auch klar beim Versuch die Verpflegungs-Übergabe zu fotografieren. “Nein, Entschuldigung, bitte nicht. Es ist unangenehm”, sagt die Motz-Verkäuferin vor dem Edeka.

Die Verteilungsaktion und das Umherschieben des schweren Einkaufswagens waren nicht nur harte Arbeit, sondern erforderten auch Mut. Es ist das Ansprechen und Nachfragen, weg von der Ignoranz, was die Voraussetzungen sind, um sozial tätig zu werden. Da ein voller Einkaufswagen mit einfachen Nahrungsmitteln weniger als ein Drittel des gesamten Preisgeldes von 250 Euro verbraucht hatte, werden von dem Rest noch 3-4 weitere Verteilungsaktionen stattfinden.

„Wir brauchen mehr Hände! Mit ein paar Leuten mehr hätte es gereicht, pro Person 1-2 Einkaufstüten in die Hand zu nehmen, um diese dann zu verteilen. Schön wäre natürlich auch, solche kleinen aber wirksamen Aktionen auf weitere Bereiche und Bezirke Berlins ausweiten zu können“, sagt Wibke Bierwald nach der zweistündigen Beschenkung der Bedürftigen.

Vorstudie “Obdachlosen-Uni Berlin” erschienen!

Die Idee zur Obdachlosen-Uni entstand, als ich die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die 2010 anstehende Jahrestagung der Nachbarschaftshäuser, zusammen mit Birgit Monteiro, Geschäftsführerin des Verbands für sozial-kulturelle Arbeit, verrichten durfte. Bei der Recherche nach relevanten Zeitschriften und Zeitungen für die Ankündigung der Jahrestagung fiel mir ein Artikel über die Megaphon-Uni in Graz in die Hände.

Ich überlegte, ob es so eine Art „Obdachlosen-Uni“ wohl auch in Berlin gäbe und sprach Frau Monteiro darauf an. Das brachte einen Stein ins Rollen. Ich recherchierte im Internet nach Einrichtungen in Berlin, die gegebenenfalls schon einmal eine Art „Obdachlosen-Uni“ ins Leben gerufen haben könnten, Frau Monteiro fragte in ihrem Netzwerk nach. Da weder sie noch ich fündig wurden, war die Idee geboren: Wir sollten eine Obdachlosen-Uni für Berlin etablieren!

Erste Treffen mit möglichen Projektpartnern wurden angesetzt, erste Fragebögen zur Umfrage unter Berliner Obdachlosen entworfen, Stiftungen recherchiert und Anträge geschrieben. Nachdem die Stiftung Pfefferwerk Berlin eine Förderung zugesagt hatte, ging es an die Kontaktaufnahme. Die Broschüre „wo – wann – wer“ gab erste Adressen und Kontaktmöglichkeiten von Obdachlosen-Einrichtungen in Berlin vor. Diese galt es zu kontaktieren.

Einige dieser Berliner Obdachlosen-Einrichtungen reagierten schnell und positiv – mit diesen wurden Termine vereinbart. Ich stellte das Projekt vor, wir diskutierten über die Idee, den Fragebogen und mögliche Zugänge. Ich ließ in allen Fällen Fragebögen vor Ort, damit die Sozialarbeiter ihre Klientel befragen konnten, bzw. damit interessierte Obdachlose die Fragebögen selbstständig ausfüllen konnten.

Bei dem Obdachlosen-Frühstück im Brückeladen in Berlin-Treptow-Köpenick stieß ich auf interessierte und offene Ohren der Obdachlosen, die sich dort zu Brötchen und Marmelade eingefunden hatten. Im persönlichen Gespräch wurden die Fragebögen vor Ort ausgefüllt. Frau Hahn, Leiterin des Brückeladens der GEBEWO – Soziale Dienste Berlin – gGmbH, schickte den Fragebogen am nächsten Tag an etliche Kontakte per Mail weiter.

So oder so ähnlich erging es mir auch in anderen besuchten Einrichtungen, wie in den beiden Tagesstätten der MUT, bei Klik, Sleep In und Gangway.

Andere Treffen fanden in Cafés statt bzw. bei der Armutskonferenz in der Berliner Stadtmission oder auch in den Räumen des Verbandes für sozialkulturelle Arbeit. Alles in allem eine interessante Sommer- und Herbstsaison 2011 in der einige interessante Gespräche geführt wurden und einige (Berührungs-)Ängste sich als unbegründet herausstellten.

Hier geht´s zur Vorstudie: maik-eimertenbrink-broschuere-obdachlosenuni-2011

Siehe auch:

http://www.nachhaltigkeits-guerilla.de/obdachlosen-uni/

http://berber-info.de/de/beitraege/dies-und-das/2838-obdachlosen-uni

http://stz.spinnenwerk.de/stz.asp?client=stz&cat1id=609&docid=1327

http://strassenseiten.blogspot.com/2011/09/obdachlosen-uni.html

http://www.armutsnetzwerk.de/index.php?option=com_content&view=article&id=556:obdachlosen-uni&catid=344:obdachlos&itemid=173